DIGITAL: Nora Gomringer «Gottesanbieterin»

März 2021

DIGITAL: Nora Gomringer «Gottesanbieterin»

Lesung und Gespräch

Lyrik und religiöse Rede heute? Als die Autorin und Performerin Nora Gomringer ihren jüngsten Gedichtband «Gottesanbieterin» (Voland & Quist 2020) vorbereitet hat, standen die Frömmigkeit als Bekenntnis und Provokation in ihren Texten zur Disposition: In den Band damit oder ins Archiv der Autorin? Das von der Leiterin des Schweizerischen Literaturarchivs (SLA) mit Nora Gomringer geführte Gespräch dreht sich um die Dichtung zwischen Schreibprozess, Ausdrucksformen und der verlegerischen Veröffentlichung.

Nora Gomringer

Die Lyrikerin und Sprachperformerin Nora Gomringer hat mehrere Lyrikbände vorgelegt und schreibt für Rundfunk und Feuilleton. Neben zahlreichen anderen Auszeichnungen sowie internationalen Aufenthaltsstipendien wurde ihr 2012 der Joachim-Ringelnatz-Preis für Lyrik zuerkannt. 2015 erhielt sie den Ingeborg-Bachmann-Preis und 2019 war sie Max-Kade-Professorin des Oberlin College and Conservatory in Ohio. Nora Gomringer lebt in Bamberg, wo sie das Internationale Künstlerhaus Villa Concordia als Direktorin leitet.


In Kooperation mit der Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern

Moderation: Irmgard Wirtz Eybl
Foto: © Judith Kinitz

Zoom-Gespräch: Hier geht es zum aufgezeichneten Zoom-Gespräch – dieses steht kostenlos ab Freitag, 5. März 2021, ab 19.30 Uhr zur Verfügung.

Möchten Sie einen freiwilligen Unkostenbeitrag leisten?
Wir freuen uns über Ihre Überweisung auf das folgende Konto:

Raiffeisenbank Nidwalden, 6370 Stans
Literaturhaus Zentralschweiz, Alter Postplatz 3, 6370 Stans
IBAN: CH78 8080 8007 7593 0612 0

Mit Ihrem Besuch auf unserer Website stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung und der Verwendung von Cookies zu. Dies erlaubt uns unsere Services weiter für Sie zu verbessern.