«Hoppe» – Felicitas Hoppe

November 2015

«Hoppe» – Felicitas Hoppe

Lesung und Gespräch


Um gleich ein Missverständnis aus der Welt zu schaffen, «Hoppe» ist keine Autobiografie, sondern Felicitas Hoppes Traumbiografie, in der sie eine andere Hoppe imaginiert: Stoff bieten eine kanadische Kindheit, eine australische Jugend, die Reisen über das Meer und die Flucht nach Amerika. Hoppes Lebens- und Reisebericht wird zum tragikomischen Künstlerroman, eine Geschichte über vergebliche Wünsche, missratene Hochzeiten und gescheiterte Karrieren. Und nicht zuletzt ist «Hoppe» eine Hommage an das erzählerische Glück, ein Kind aus Hameln zu sein.

«Hoppes Hoppe, diese freche, über alle Stränge schlagende tour de force, ist eine literarische Abenteuerreise und eine romantische Eulenspiegel, Schelmenstück und Geniestreich. Und eine ganz demütige, weil am Ende aller dialektischen Pirouetten buchstäblich selbstlos gewordene Einübung ins Glück des Erzählens.» (Heinrich Detering, FAZ)

Moderation: Urs Bugman



Felicitas Hoppe (*1960 in Hameln) studierte in den USA, Rom, Berlin und Tübingen Literaturwissenschaft, Rhetorik und Religionswissenschaft. Die mehrfach ausgezeichnete Autorin und Georg Büchner Preisträgerin 2012 lebt in Berlin und hat Poetikdozenturen und Gastprofessuren in Deutschland und den USA inne. 1996 erschien ihr Debüt «Picknick der Friseure», nach einer Weltreise auf einem Frachtschiff folgte der Roman «Pigafetta» (2003), seither zahlreiche Veröffentlichungen, darunter der Roman «Hoppe» (S. Fischer 2012).



Eintritt CHF 18 / ermässigt CHF 15
Türöffnung: 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn

© Bild: Tobias Bohm

Mit Ihrem Besuch auf unserer Website stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung und der Verwendung von Cookies zu. Dies erlaubt uns unsere Services weiter für Sie zu verbessern.