«Lyrik! Die Poesiereihe der Zentralschweiz»

März 2017

«Lyrik! Die Poesiereihe der Zentralschweiz»

Literarisch-musikalischer Lyrik-Reigen mit Laurynas Katkus, Katharina Lanfranconi und Klaus Merz

Laurynas Katkus, geboren 1972 in Vilnius, lebt als Lyriker, Autor und Übersetzer in Litauen. Er absolvierte ein Studium der litauischen Philologie und Komparatistik in Vilnius, Leipzig und Berlin und promovierte über das Exil in der modernen Lyrik. Von ihm sind 2012 der Roman «Judantys šešėliai» («Bewegte Schatten»), der Essayband «Kabuff» (Edition Merz-Solitude, 2011) sowie mehrere Gedichtbände erschienen, darunter in deutscher Übersetzung «Tauchstunden» (Edition Erata, 2013) und «Alle Richtungen» (Edition Thanhäuser, 2009).
Von 2008-2009 war er Stipendiat der Akademie Schloss Solitude, 2013 Stipendiat der Jungen Akademie der Akademie der Künste in Berlin 2013; zwischen Februar und April 2017 ist er Writer-in-Residence der Landis & Gyr Stiftung in Zug.

Katharina Lanfranconi, geboren 1948 in Luzern, lebt und arbeitet in Luzern. An der Schule für Gestaltung in Luzern absolvierte sie ein Grafik-Studium. Nach langjähriger Tätigkeit als Art Directorin in Werbeagenturen ist sie seit 2002 selbstständige Visuelle Gestalterin. Sie veröffentlicht Lyrik und Prosatexte, darunter die Erzählungen «Julie und wir. Liebesgeschichten» (Bucher Verlag Hohenems, 2011) sowie die Lyrik-Bände «komm auf den balkon» (Wolfbach, 2015) und «ich schrieb etwas kleines» (Wolfbach, 2016).
2005 wurde sie mit dem Atelierpreis des Aargauer Kuratoriums ausgezeichnet, 2016 wurde erhielt sie den Anerkennungspreis der Kunst- und Kulturkommission der Stadt Luzern 2016. www.katharinalanfranconi.ch

Klaus Merz, geboren 1945 in Aarau, lebt als freier Prosaautor und Lyriker in Unterkulm. Er zählt zu den prägenden Stimmen der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur und erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Gottfried-Keller-Preis 2004, den Friedrich-Hölderlin-Preis und Basler Lyrikpreis (beide 2012) sowie den Rainer-Malkowski-Preis für das Gesamtwerk (2016). Der Haymon Verlag veröffentlichte eine Werkausgabe in 7 Bänden (2011-2015); jüngst ist der Lyrikband «Helios Transport» (Haymon, 2016) erschienen.
«In seinen minimalistischen Gedicht gelingt es Klaus Merz, mit einem Augenaufschlag die ganze Welt zu umfassen.» (Jurybegründung Rainer-Malkowski-Preis 2016)

Musik: Manuel Troller, Guitar
Moderation: Bettina Spoerri

In Kooperation mit der Literaturbühne Loge Luzern und der Landis & Gyr Stiftung.

Eintritt CHF 20 / CHF 17
Türöffnung: 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn

Mit Ihrem Besuch auf unserer Website stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung und der Verwendung von Cookies zu. Dies erlaubt uns unsere Services weiter für Sie zu verbessern.