VERSCHOBEN: Hildegard Keller «Was wir scheinen»

März 2021

VERSCHOBEN: Hildegard Keller «Was wir scheinen»

++ Diese Veranstaltung muss leider abgesagt werden. Sie findet neu am 27. April 2021 statt ++

Lesung und Gespräch

Im Sommer 1975 reist die deutsch-amerikanische jüdische Philosophin und Publizistin Hannah Arendt ein letztes Mal von New York in die Schweiz, in das Tessiner Dorf Tegna. Von dort fliegen ihre Gedanken zurück nach Berlin und Paris, New York, Israel und Rom. Die Kontroverse um ihr Buch «Eichmann in Jerusalem» (1961) forderte einen Preis, über den sie öffentlich nie gesprochen hat. Mit profunder Kenntnis von Leben, Werk und historischem Kontext zeichnet Hildegard Keller ein mit fiktionalen Anteilen versehenes Porträt einer der bedeutendsten Denkerinnen des 20. Jahrhunderts.

Hildegard Elisabeth Keller lebt und arbeitet als Literaturwissenschaftlerin, Literaturkritikerin und Kulturunternehmerin in Zürich. Sie lehrt und forscht an der Universität Zürich, war Jurorin beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt und Mitglied im Literaturclub des Schweizer Fernsehens (2012-2019). Zusammen mit Christof Burkard betreibt sie die Edition Maulhelden. www.editionmaulhelden.com «Was wir scheinen» ist ihr erster Roman (Eichborn 2021).


In Kooperation mit der LiteraturGesellschaft Luzern

Eintritt: CHF 20 // CHF 15 ermässigt

Reservation: Covid-19-bedingt bitten wir um Anmeldung (Name, Adresse, Telefonnummer, Email). Es gilt eine Maskenpflicht. Kurzfristige Änderungen pandemiebedingt vorbehalten. Bitte konsultieren Sie unsere Website vor Durchführung der Veranstaltung oder kontaktieren Sie uns unter info@lit-z.ch.

Foto:
Ayse Yavas

Mit Ihrem Besuch auf unserer Website stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung und der Verwendung von Cookies zu. Dies erlaubt uns unsere Services weiter für Sie zu verbessern.