«Fridays for Literature»


Zentralschweizer Frühjahrsneuerscheinungen im Gespräch

Bevor das lit.z im März einzelne Veranstaltungen auch digital anbietet, eröffnen wir im Februar ein Schaufenster mit einer Auswahl der schönsten Frühjahrsneuerscheinungen von Autorinnen und Autoren aus der Zentralschweiz:

«Fridays for Literature» bietet immer freitags ein schriftliches Gespräch, das Lust auf die Lektüre und die live Auftritte der Autorinnen und Autoren im Frühjahr macht – denn ohne Publikum, ohne Leserinnen und Leser, keine kreative Strahlkraft:

«Ich bin – es ist Erkenntnis – ein Wesen, das nur strahlt, wenn angeleuchtet.»
(Nora Gomringer, 6. Januar 2021, Süddeutsche Zeitung)



Freitag I 5. Februar 2021

Pascal Zeder im Gespräch mit Béla Rothenbühler über sein Debüt
«Provenzhauptschtadt», Der gesunde Menschenversand 2021;
www.menschenversand.ch
Foto: Nicole Brugger
Interview mit Béla Rothenbühler als PDF

 

Freitag I 12. Februar 2021
Urs Bugmann im Gespräch mit Flavio Steimann über den Roman
«Krumholz», Edition Nautilus 2021;
www.edition-nautilus.de
Foto: Flavio Steimann © Privat
Interview mit Flavio Steimann als PDF

 
Freitag I 19. Februar 2021
Beat Mazenauer im Gespräch mit Martina Clavadetscher über ihren Roman
«Die Erfindung des Ungehorsams», Unionsverlag 2021;
www.unionsverlag.com
Foto: Ingo Höhn
Interview mit Martina Clavadetscher als PDF

 
Freitag I 26. Februar 2021
Florian Bissig im Gespräch mit Judith Keller über ihren Roman
«Oder?», Der gesunde Menschenversand 2021;
www.menschenversand.ch
Foto: Ayse Yavas
Interview mit Judith Keller als PDF

 
Freitag I 5. März 2021
Bernadette Conrad im Gespräch mit Theres Roth-Hunkeler über ihren Roman
«Geisterfahrten», edition bücherlese 2021;
www.buecherlese.ch
Foto: Ayse Yavas

 


Radka Denemarková – «Das schreibende Ich»


Post anstelle einer Schreibwerkstatt

Sie gilt als eine der aktuell wichtigsten Literaturstimmen Tschechiens und als eine der unerschrockendsten politischen Stimmen des Landes: Als Writer-in-Residence der Landis & Gyr Stiftung weilte Radka Denemarková die vergangenen Monate in Zug, im lit.z hätte mit ihr eine zweitägige Schreibwerkstatt stattfinden sollen, verschoben ist diese nun auf den Herbst.

Für den Moment übermittelt sie uns in der ihr ganz eigenen Schreibweise einen poetisch-kämpferischen Text, gleichsam ein essayistisches Plädoyer für die Literatur und die Freiheit des Denkens, für das Schreiben und das Aufbegehren in Zeiten zunehmender politischer Bedrängnis: «Das schreibende Ich» – ein Bekenntnis, das wir Ihnen in Zeiten des privaten Rückzugs und der Fragilität allerorten zur Lektüre ans Herz legen.

Text als PDF von Radka Denemarková

 

© Tobias Bohm

Programm März & April 2021


KEINE VERANSTALTUNGEN BIS ENDE FEBRUAR 2021


Liebe lit.z Besucherinnen und Besucher,

wir halten uns an die aktuellen Weisungen des Bundesrats und bedauern es sehr, die lit.z Veranstaltungen bis Ende Februar 2021 absagen zu müssen.

Bevor wir im März einzelne Veranstaltungen im online-Format anbieten, schaffen wir mit der Reihe «Fridays for Literature» im Februar ein Schaufenster mit einer Auswahl der schönsten Frühlingsneuerscheinungen von Autorinnen und Autoren aus der Zentralschweiz. 

Bleiben Sie weiterhin der Literatur treu: Unterstützen Sie die Kulturkette ‘Autorinnen und Autoren, Übersetzerinnen und Übersetzer, Verlage und Buchhandlungen’, kaufen und schenken Sie Bücher und teilen Sie mit uns Jens Nielsens

«Prinzip Hoffnung»:

«Man schauen in die Welt
Oje es geht bachab
Übel schlimm und schwarz
Aber
Lesen lesen Literatur
Schauen wieder Welt
Juhe
Welt schwer
Aber mit Hoffnung»

Jens Nielsen

(© Jens Nielsen, Auszug aus: Der Wert von Literatur. Szenisches Statement, 5 Jahre lit.z, 30.11.2019)

Mit den allerbesten Wünschen grüssen wir Sie herzlich,

Sabine Graf und Daniela Krienbühl


Covid-19

Damit wir weiterhin Veranstaltungen durchführen können, die ein sicheres Zusammenkommen ermöglichen, weisen wir Sie gerne auf unser Schutzkonzept hin. Die Schutzmassnahmen werden laufend der Situation angepasst. Bitte beachten Sie, dass für alle unsere Veranstaltungen eine Maskenpflicht gilt. Hier geht es zum lit.z Schutzkonzept.

Bleiben wir flexibel, zuversichtlich – und gesund!