24.11.2016

«Verleihung Studer/Ganz-Preis 2016 an Barbara Schibli»

Der Studer/Ganz-Preis für den besten unveröffentlichten Erstling einer Autorin oder eines Autors unter 42 wird in diesem Jahr zum fünften Mal verliehen an Barbara Schibli für ihr Manuskript «Flechten». Der Preis ist mit CHF 5000 dotiert und verbunden mit einer Veröffentlichung im Dörlemann Verlag Zürich.

In «Flechten» erzählt die Autorin von einem Schwesternpaar – es handelt sich um eineiige Zwillinge – und von deren gegenseitiger Abhängigkeit. Anna, die Ich-Erzählerin, arbeitet als Flechtenforscherin und betrachtet ihren Forschungsgegenstand durch das Mikroskop, während Leta, ihre Schwester, seit Kindheit die Welt durch die Kameralinse erfasst.
Barbara Schibli überzeugt in ihrem Roman mit überraschenden Bildern und Metaphern, ihr Schreiben trägt eine eigene poetische Handschrift. Es gelingt ihr, Familienforschung mit naturwissenschaftlicher Forschung zu verbinden. Dabei werden Zürich, Bever und das finnische Lammi gleichermassen Schauplätze botanisch-poetischer Erkundungen der Flechten- und «Zwillingsforscherin» Anna und der Fotografin Leta.

Barbara Schibli, 1975 in Baden geboren und im Aargau aufgewachsen, hat Germanistik, italienische Literaturwissenschaft und Publizistik studiert. Seit 2000 lebt sie in Zürich und arbeitet als Gymnasiallehrerin in Baden.

Begrüssung: Sabine Graf, Jurymitglied, Intendantin lit.z
Begrüssung: Studer/Ganz-Stiftung: Liliane Studer, Jurymitglied, Stiftungspräsidentin
Laudatio: Ruth Gantert, Jurymitglied, Stiftungsrat
Lesung: Barbara Schibli


Im Anschluss offeriert die Studer/Ganz-Stiftung einen Aperitif.
www.studerganzstiftung.ch

Freier Eintritt
Türöffnung: 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn

Details

  • Datum: 24. November 2016
  • Zeit: 19:00 Uhr
  • Wo: Literaturhaus Zentralschweiz

Zurück