Neues Veranstaltungsdatum: «Arnold Odermatt – Feierabend»

Die geplante Veranstaltung mit «Arnold Odermatt - Feierabend» vom 9. März 2017 wird auf den 11. Mai 2017 verschoben. Wir danken für Ihr Verständnis und freuen uns auf den Abend mit Arnold Odermatt, Urs Odermatt und Jasmin Morgan.


«Arnold Odermatt – Feierabend» / 11. Mai 2017 / 19.45 Uhr

Werkstattgespräch und Fotografie-Schau mit Arnold Odermatt und Urs Odermatt (Herausgeber)
Moderation: Jasmin Morgan 

Nach «Karambolage» (2013), «Im Dienst» (2013) und «In zivil»(2014) – alle bei Steidl erschienen – sind im vierten Band «Feierabend» (2016) Meisterwerke eines autodidaktischen Photographen zu entdecken, der sein Handwerk in der geschlossenen Welt Nidwaldens an den Aufgaben seines Polizeidienstes schulte. Aufgaben, die er zum Teil auch nach Feierabend selbst definierte. So entstand eine, zuweilen ironisch anmutende, singuläre Bildgestalterhandschrift, die all seine unterschiedlichen Werksgruppen prägt.

Arnold Odermatt, geboren 1925 in Oberdorf, Kanton Nidwalden, trat 1948 in die Polizei ein und wurde 1990 als Oberleutnant, Chef der Verkehrspolizei und Vizekommandant der Nidwaldner Kantonspolizei pensioniert. Seine Photographien wurden 2001 von Harald Szeemann für die 49. Biennale von Venedig ausgewählt. 2002 zeigte sie James Rondeau in einer Einzelausstellung im Art Institute of Chicago, 2004 Urs Stahel am Fotomuseum Winterthur.

Urs Odermatt, 1955 in Stans geboren, hat bei Krzysztof Kieslowski Regie und szenisches Schreiben gelernt und arbeitet als Regisseur für Film und Theater. Er ist der Sohn von Arnold Odermatt und gibt seit 1993 dessen Werk heraus.

In Zusammenarbeit mit dem Buch- und Kulturhaus von Matt, Stans

Ort: lit.z Literaturhaus Zentralschweiz, Stans
Zeit: 19.45 - 21 Uhr
Eintritt CHF 18 / CHF 15
Türöffnung: 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn

Arnold Odermatt - Feierabend

Wanderhörspiel in der Zentralschweiz

Sechs Schulklassen aus den Gemeinden Luzern, Steinhausen, Altdorf, Engelberg, Buochs und Schwyz sind Teil des dritten Wanderhörspiels der Radioschule klipp+klang, das in Zusammenarbeit mit dem lit.z Literaturhaus Zentralschweiz durchgeführt wird. Die Schulklassen aus den sechs Zentralschweizer Kantonen produzieren je eine Folge eines Hörspiels in ihrem Dialekt. Sie entwickeln Hörgeschichten zum Thema «Träume».

Begleitet werden sie dabei von ihren Lehrpersonen, den Kursleitungen Samantha Taha und Michael Zezzi von der Radioschule klipp+klang sowie von Autorinnen und Autoren oder Kunstschaffenden aus dem jeweiligen Kanton. Den Höhepunkt des Projekts bildet die Schlussveranstaltung, die am 28. Januar 2017 im Theatersaal des Kollegi Stans stattfindet.

Hier erfahren Sie mehr über das Wanderhörspiel. Die sechs Hörspielepisoden können Sie sich hier anhören. Wir wünschen viel Freude!