18.11.2016

«Peter Stamm – Weit über das Land»

Am Anfang des abschiedslosen Aufbruchs steht das Staunen: «Thomas stand auf und ging auf dem schmalen Kiesweg entlang. An der Ecke angelangt, zögerte er einen Augenblick, dann bog er mit einem erstaunten Lächeln, das er mehr wahrnahm als empfand, zum Gartentor ab.» Zurück lässt er eine Familie. Astrid, seine Frau, fragt sich zunächst, wohin er gegangen ist, dann, wann er wiederkommt, schliesslich, ob er noch lebt.

Der Roman «Weit über Land» (S. Fischer 2016) erzählt abwechselnd aus der Perspektive des aus seinem mittelständischen Leben ausgebrochenen Mannes und aus derjenigen der verlassenen Frau. Ein Buch, das sich nicht scheut im Erzählen jener Träume, die zugleich locken und erschrecken, die zugleich die begehrteste Möglichkeit und den furchtbarsten Verlust bedeuten. Als «Meister der leisen Dramatik» (Die Zeit) stellt Peter Stamm in einer eleganten, schier beiläufigen Sprache letztlich die Frage nach dem ‚richtigen Leben im falschen’.


Peter Stamm (*1963) lebt als mehrfach ausgezeichneter Schriftsteller in Winterthur. Er debütierte mit Hörspielen und reüssierte als Prosaautor mit seinem Erzähldebüt «Agnes» (Arche 1998). Seither sind fünf weitere Romane, Erzählsammlungen, Theaterstücke sowie unter dem Titel «Die Vertreibung aus dem Paradies» seine Bamberger Poetikvorlesungen erschienen. Die Romane «Nacht ist der Tag» (S. Fischer 2013) und «Weit über das Land» (S. Fischer 2016) sind seine jüngsten Veröffentlichungen.

2012 wurde er mit dem Bodensee-Literaturpreis, 2014 mit dem Friedrich-Hölderlin-Preis ausgezeichnet.

«Peter Stamm ist eine der großen Stimmen der europäischen Literatur.» New York Review of Books


(Bild © Stefan Kubli)

Moderation: Jennifer Khakshouri


Eintritt CHF 20 / ermässigt CHF 17
Türöffnung: 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn

Details

  • Datum: 18. November 2016
  • Zeit: 19:45 Uhr
  • Wo: Literaturhaus Zentralschweiz

Zurück